Rechtsprechung

OLG Hamm: Mutmaßliche Einwilligung eines Patienten in eine Heparin-Behandlung

Von 2. September 2013Juni 21st, 2019Keine Kommentare

OLG Hamm, Urteil vom 02.09.2013 – I-3 U 54/12, 3 U 54/12

Einer Patientin, bei der sich im Verlauf einer therapiebegleitenden Heparinbehandlung schmerzhafte Hämatome gebildet haben, steht ein Schadensersatzanspruch dann nicht zu, wenn sie der – fehlerfrei durchgeführten – Behandlung auch bei ordnungsgemäßer Aufklärung zugestimmt hätte (hypothetische Einwilligung).(Rn.59)

Hinterlasse einen Kommentar

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns!

Ihre Anfrage wurde erfolgreich übermittelt! Wir werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.

Ihre WebAkte ganz bequem und überall erreichbar. Zur WebAkte